Die NAKO Gesundheitsstudie ist einfach ein spannendes Projekt

Brigitte Twigg ist Study Nurse im Studienzentrum Münster. Was sie an der Studie begeistert und wie sie dazugekommen ist berichtet sie hier.

Wie sind Sie zur NAKO Gesundheitsstudie gekommen?

Angefangen habe ich November 2009 als Study Nurse bei der BiDirect Studie am Institut für Zpidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster. Das Institut steht unter der Leitung von Professor Klaus Berger, der auch der wissenschaftliche Projektleiter der NAKO Gesundheitsstudie für den Standort Münster ist.
Im Jahr 2011 begann die Präphase der NAKO Gesundheitsstudie. In dieser Phase mussten z. B. die Geräte getestet werden, die dann in allen 18 Studienzentren unter einheitlichen Vorgaben zum Einsatz kommen sollten. Wir haben u. a. EKG-Geräte von unterschiedlichen Herstellern getestet.
Aus den vorübergehend zur Verfügung gestellten Räumen im Institut zog die NAKO später in die eigenen Räumlichkeiten am Pottkamp 17 a. Durch meine Vielseitigkeit und Flexibilität konnte ich bei Personalengpässen aushelfen. So vollzog sich 2015 mein endgültiger Wechsel vom Institut zur NAKO Gesundheitsstudie.

Was hat Sie persönlich davon überzeugt für die NAKO zu arbeiten?

Die NAKO Gesundheitsstudie ist einfach ein spannendes Projekt. Ich bin überzeugt davon, dass Krankheiten von vielen Seiten beleuchtet werden sollen, um neue Ansätze für Prävention oder Therapie zu finden. Nicht nur beruflich, sondern auch in meinem direkten Umfeld werde ich stets mit ernsten Krankheiten konfrontiert, sodass ich die große Hoffnung eines Paradigma-Wechsels habe.

Welche Fähigkeiten fordert die Arbeit besonders?


Da an jedem Tag unterschiedliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu uns kommen, erfordert die Arbeit ein großes Maß an Flexibilität, Empathie und jede Menge guter Laune. Kommunikationstalent ist auch wichtig und, last but not least, natürlich ein breites medinisches Fachwissen.

Was ist für Sie das Besondere an der NAKO?

Die unglaubliche Größe der Studie.

Wie sieht ein typischer Tag aus?

Den typischen Tag gibt es bei uns im Studienzentrum Münster nicht. 

Welche ist Ihre Lieblingsuntersuchung?

Die Abdominal-Ultraschall-Untersuchung, also die Ultraschalluntersuchung des Bauches, mache ich gern, aber auch die neuropsychologische Testung und das Interview.

Ist Ihnen ein Erlebnis im Gedächtnis geblieben, seitdem Sie im Studienzentrum tätig sind?

Von den vielen täglichen Eindrücken und Situationen ist mir eine besonders in Erinnerung geblieben. Als Teilnehmer kam eines Tages in die NAKO ein Herr mit einer Sehkraft von nur 5%. Trotz seiner Einschränkung hatte er den Bus benutzt und im Studienzentrum, soweit wie möglich, fleißig an allen Untersuchungen teilgenommen. Das hat mir imponiert. Baff war ich aber, als er uns mitteilte, dass er sich geehrt fühlte, weil er als Teilnehmer für diese besondere Studie ausgewählt worden war. Eine beeindruckende Person!

Mehr aus „