NAKO ist eine der spannendsten Studien der Welt

Professor Dr. Martin Bobak ist Professor für Epidemiologie und öffentliche Gesundheit in London sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der NAKO Gesundheitsstudie. Wir sprachen mit ihm über seine Karriere als Wissenschaftler, epidemiologische Studien und die Besonderheit von NAKO Gesundheitsstudie.

Warum sind Sie Wissenschaftler geworden? Hatten Sie das schon immer vor?

Ich bin durch Zufall Wissenschaftler geworden. Als ich Medizin studierte, wollte ich Psychiater werden. Doch dann lernte ich im Epidemiologiekurs einen charismatischen Dozenten kennen, eine Art Indiana Jones mit abenteuerlichen Erfahrungen an exotischen Orten während des Pockenausrottungsprogramms. Ich begann, Teilzeit in seinem Labor zu arbeiten, und bald wurde mir klar, dass ich Epidemiologe werden wollte. Von diesem Zeitpunkt an war es immer noch ein komplizierter Weg, aber die Richtung war klar.

Wie und warum sind Sie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der NAKO Gesundheitsstudie geworden?

Einige Mitglieder der NAKO Gruppe kannten mich und so bekam ich eines Tages eine E-Mail mit einer Einladung. Da NAKO Gesundheitsstudie eine der spannendsten Studien der Welt ist, habe ich keine Minute gezögert.

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen der NAKO Gesundheitsstudie und anderen Kohortenstudien?

Der Hauptunterschied zu den meisten Kohortenstudien ist der Umfang. Nicht nur der Umfang der Studie, sondern auch der Detaillierungsgrad der über jeden Teilnehmer gesammelten Informationen. In der Praxis ist auch die Komplexität der Finanzierung, des Designs und der Logistik mit den vielen beteiligten Forschungszentren viel größer als bei den meisten Kohorten.

Welche Rolle wird Ihrer Meinung nach die Epidemiologie in Zukunft spielen?

Die Epidemiologie von Infektionskrankheiten wird uns immer begleiten, man denke nur an die Covid-Pandemie. Ich vermute, dass sich die Epidemiologie chronischer Krankheiten von der traditionellen Epidemiologie der Risikofaktoren zu etwas anderem entwickeln muss, wahrscheinlich mit Schwerpunkt auf molekularen Markern, OMICS usw. Aber es wird immer Raum für Studien geben, die sich mit den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder psychologischen Determinanten verschiedener Gesundheitsfolgen befassen.

Was erwarten Sie von NAKO Gesundheitsstudie?

Ich erwarte, dass die NAKO Gesundheitsstudie zu einer wichtigen Forschungsressource wird, ähnlich wie die UK Biobank.

Für mich persönlich ist die Mitgliedschaft im wissenschaftlichen Beirat von NAKO Gesundheitsstudie eine Gelegenheit, den Ablauf einer sehr großen und komplexen Studie genau zu beobachten. Ich hoffe, dass meine bisherigen Erfahrungen aus kleineren Studien nützlich sein können.

Mehr aus „